Next-Generation digital experiences

For large congresses and events

General Terms and Conditions of meta-fusion GmbH

1. General Principles

(1) All offers by meta-fusion GmbH (hereinafter also referred to as “we”/”us” or Contractor) are made on the basis of the following general terms and conditions. They form the basis for all offers and agreements and are considered to be accepted for the duration of the entire business relationship as a result of the order being placed; they replace any previous versions of our terms and conditions. Deviating conditions of the Customer that we have not expressly accepted in writing will not form part of the contract even if we have not expressly objected to them.

(2) No oral side agreements outside this contract have been made.

(3) We offer our performance exclusively to entrepreneurs as defined in § 14 BGB [German Civil Code] and reserve the right to demand corresponding evidence.

2. Performance

(1) Within the framework of this contract – except to the extent agreed otherwise in writing in the offer – we provide services (within the meaning of §§ 611 ff. BGB) to the Customer and support the Customer in the creation of online-based media productions and concepts. Details of the performance are set out in our performance offer. Realisation of the productions requires the Customer’s authorisation.

(2) The performance may in particular also include the storage of and/or provision of access to content and/or software.

(3) To the extent that, in the course of our performance for the Customer, we create works or parts thereof eligible for copyright protection, we or the natural individuals engaged by us in the course of the development are entitled to be named as the author. Upon consultation with the Customer we are entitled to attach a copyright notice in a way and using a design that is customary in the market.

3. Remuneration

(1) The agreed prices are exhaustive for the performance that is respectively bindingly contained in the offer and also include in particular the granting of any rights of use to the production.

(2) The Customer can only offset or exercise a right of retention against our claims if

a) their counter-claim is undisputed,

b) a legal title (e.g. final judgment) on the counter-claim exists, or

c) the counter-claim is in a synallagmatic relationship with the respective claim affected, i.e. if the counter-claim presents the precise contractual counter-performance to the claim with which it is to be offset.

(3) Except to the extent expressly agreed otherwise in the offer, Payments must be made within seven days of the invoice date without deductions. If the contractual partner is in default of payment, we are entitled to declare all claims to be due and payable. Financial claims due shall incur interest at 9 percentage points above the base interest rate. We reserve the right to raise further claims for damages. For the rest, the statutory provisions apply.

4. Performance Period; Term

(1) Communicated performance periods are non-binding estimates, unless binding nature was agreed in writing.

(2) Force majeure and events that through no fault of their own temporarily prevent a party from complying with their obligations pursuant to this contract, entitle that party to delay the delivery or performance for the duration of the impediment in addition to a suitable start-up period.

(3) To the extent the performance also includes the storage of and/or provision of access to content and/or software, and unless expressly agreed otherwise in the offer, the term of such a storage/provision of access is 1 year from the last day of the event; it is extended automatically by a further year respectively, unless one of the parties objects in writing to such an extension at least 4 weeks before the end of the term.

5. Participation Obligations – Information Rights

(1) The Customer is obligated to fulfil the participation obligations required of them in accordance with the law and the contractual agreements (in particular the general production requirements enclosed with the offer). Our performance obligations only arise if and to the extent that the Customer has fully complied with their participation obligations.

(2) We will inform the Customer upon request at all times on the state of the services and provide information.

(3) To the extent the performance also includes the storage of and/or provision of access to content and/or software and unless expressly agreed otherwise in the offer, our performance is limited to the production of content and the granting of utilisation possibilities. Backup services are not a component of our general productions and are listed and ordered separately in the offers. Generally, the Customer should therefore ensure suitable backup of the contents themselves.

6. Sub-Contractors

We are entitled to engage sub-contractors for the provision of our performance even without the express agreement of the Customer.

7. Acceptance

(1) To the extent the provision of works (within the meaning of §§ 632 ff. BGB) is expressly agreed in an offer, acceptance will take place promptly following the event, at the latest however three days after the work has been supplied or the event has ended, depending on which occurs earlier. Partial acceptances are possible if expressly agreed. Acceptance may not be refused due to insignificant defects.

(2) A written record of the acceptance of the performance to be provided is only made if expressly agreed in writing.

(3) Acceptance is considered to have been granted if it is not refused in writing for justified reasons within the period stated above.

8. Warranty

(1) To the extent an offer expressly concerns the provision of a performance in accordance with the law on contracts to produce a work (§§ 632 ff. BGB) or lease contracts (§§ 535 ff. BGB), we warrant that our deliveries and performance bear the characteristics exhaustively agreed in the offer. Upon request by the Customer, we will remove defects concerning the deliveries and performance within a suitable time period that enables us to make at least three attempts, at our discretion either through replacement or correction of the defects. If the subsequent performance ultimately fails, the Customer can reduce the agreed remuneration in accordance with the reduced usefulness of the delivery/performance, or, if the delivery/performance is not economically usable by them rescind the contract (in the case of a performance to be provided at a particular point in time), or terminate the contract (in the case of a performance to be provided over a certain period of time) and demand compensation in accordance with the limitation of liability agreed below. There are no further warranty rights. In particular, the no-fault liability for initial defects of a rental item (§ 536a sec. 1, 1. Alt. BGB) is excluded.

(2) The warranty does not include damages and/or disruptions caused as a result of the Customer culpably violating the provisions of this contract, in particular their duties of participation (in particular the general production conditions attached to the offer). Upon request, we will however support the Customer to the best of our ability in finding and removing the respective defect. The detailed procedure is to be mutually agreed.

(3) The warranty period is 12 months. It begins at the end of the event and/or, if applicable, upon acceptance of the performance. To the extent the service contains the storage of or provision of access to content or software for a limited period of time, the warranty is limited to the term of the respective agreement.

9. Liability

We are exhaustively liable for damages within the framework of this contract as follows:

(1) Our liability in the case of intent and gross negligence as well as for damages to life, limb and health, in case we have granted a guarantee (expressly to be identified as such), and in the case of mandatory statutory liability, in particular pursuant to the German Product Liability Act, is unlimited.

(2) In all cases not covered by item (1) above, we are liable in the case of slight negligence only where a significant contractual obligation has been violated (“Cardinal Obligation”), and then only limited to damage typical for the contract and foreseeable at the time of the contract. A Cardinal Obligation for the purpose of these terms and conditions is an obligation that must be fulfilled for the purpose of the contract to be reached and on the fulfilment of which the other party may therefore generally rely.

(3) In other respects we are not liable for slight negligence.

(4) Unless a data backup was expressly agreed in the offer, the Customer is responsible for the suitable, regular backup of their data (see § 5 (3)). If we are liable for a loss of data in accordance with the above, the liability is limited to the sum that would be required for the restoration of the data had such adequate, regular backups been made.

(5) These limitations of liability also apply for the benefit of the officers, legal representatives, employees, freelance staff, representatives, performing and vicarious agents of the Contractor and their sub-contractors.

10. Confidentiality – Granting of Rights – Third Party Copyrights – Personality Rights

(1) Both parties, including all employees and third parties involved in the project who have access to information regarding the other contractual party and/or the contractual performance, mutually undertake to treat all such information with complete confidentiality towards third parties not involved in the project and to protect this confidentiality without reservation. This does not apply to information that is generally accessible, is published by the other contractual party itself or has been made known by a third party. The burden of proof for such an exception is borne by the party that relies on the exception.

(2) The Customer grants the Contractor the rights required for the provision of the performance to any content of the Customer that has copyright protection (in particular video and/or audio material, video and/or audio signals and contents of the event).

To clarify: The Contractor is in particular entitled, to the extent required for the provision of the performance, to reproduce, process, circulate, make publicly accessible, perform publicly, transmit, distribute and use these contents and adaptations in whole or in part.

(3) The Customer ensures that they are able to grant the rights stated in item (2) above effectively and that no third parties’ rights are violated as a result of the performance to be provided and that, where applicable, necessary authorisations are obtained prior to the provision of the performance; Customer releases the Contractor from all claims, damages and costs (including appropriate legal fees) incurred by the Contractor as a result of third parties raising a claim for violation of their rights due to the performance to be provided. The Contractor reserves the right to demand suitable evidence, in particular filming permits or consent declarations of the acting individuals and to withhold performance for as long as such evidence considered necessary by the Contractor in its equitable discretion has not been provided.

(4) The parties are mutually obligated to inform each other in writing immediately if claims for violation of copyrights or personality rights in connection with the deliveries and performance that are the subject matter of the contract are raised against them.

11. Termination

(1) Both contractual parties are entitled to extraordinary termination if

one of the contractual parties cannot reasonably be expected to adhere to the contract due to serious or multiple breaches by the other party,

the relevant contractual breaches have been raised in writing in a warning notice at least once, with a deadline being set and

the contractual breach persists regardless or is repeated.

(2) A serious contractual breach also exists if insolvency proceedings are applied for regarding the other contractual party’s assets and are not rejected within four weeks due to being unfounded, and if insolvency proceedings are opened or are rejected due to a lack of assets.

12. Transfer of Rights and Obligations

The Customer is only permitted to transfer the rights and obligations arising from this contract to a third party with our prior written agreement.

13. Effects of Termination; Survival

After the fulfilment or premature termination of the contract, both parties will immediately return all items they received that were not expressly assigned and hand over all information and/or partial performance that is technically, commercially and legally relevant for the respective other contractual party, providing they were also entitled to this during the period of validity of the contract, or if this entitlement was created when the contract ended. The protective and warning obligations must also be observed once the contract has ended. Data archived electronically or as hard copy and information provided by the other contractual party must, at their discretion, either be destroyed or handed over, unless the transfer is expressly an object of the contract.

14. Choice of Law – Venue – Place of Fulfilment

(1) This contract is subject to German law, excluding the CISG.

(2) The place of fulfilment is – unless agreed otherwise – the location of our head office.

(3) Where the Customer is a merchant pursuant to the HGB (German Commercial Code), a legal entity under public law or a special fund under public law, or if the Customer does not have a place of jurisdiction in Germany, the place of jurisdiction is the location of our head office (Cologne). We are however also entitled to bring legal action against the Customer at their local court.

Version: October 2015

Allgemeine Geschäftsbedingungen der meta-fusion GmbH

1. Allgemeines

(1) Alle Angebote der meta-fusion GmbH (nachstehend auch als wir/uns oder Auftragnehmer bezeichnet) erfolgen auf der Grundlage der nachstehenden Geschäftsbedingungen. Diese liegen allen Angeboten und Vereinbarungen zugrunde und gelten durch Auftragserteilung für die Dauer der gesamten Geschäftsverbindung als anerkannt; sie ersetzen jegliche vorherige Fassungen unserer Geschäftsbedingungen. Abweichende Bedingungen des Auftraggebers, die wir nicht ausdrücklich schriftlich anerkannt haben, werden auch dann nicht Vertragsbestandteil, wenn wir ihnen nicht ausdrücklich widersprochen wurde.

(2) Mündliche Abreden außerhalb dieses Vertrages sind nicht abgeschlossen.

(3) Wir bieten unsere Leistungen ausschließlich gegenüber Unternehmern gemäß § 14 BGB an und behalten uns vor, entsprechende Nachweise zu verlangen.

2. Leistungen

(1) Wir erbringen im Rahmen dieses Vertrages – soweit nicht im Angebot abweichend schriftlich vereinbart – für den Auftraggeber Dienstleistungen (im Sinne der §§ 611 ff. BGB) und unterstützen den Auftraggeber bei der Erstellung von online-basierten Medienproduktionen und -konzepten. Die Einzelheiten der Leistungen ergeben sich aus unserem Leistungsangebot. Für die Realisierung der Produktionen bedarf es der Freigabe durch den Auftraggeber.

(2) Die Leistungen können insbesondere auch eine Speicherung und/oder Zugänglichmachung von Inhalten und/oder Software beinhalten.

(3) Soweit wir im Rahmen unserer Leistungen für den Auftraggeber schutzrechtsfähige Leistungen oder Teilleistungen entwickeln, steht uns bzw. den durch uns bei der Entwicklung eingesetzten natürlichen Personen das Recht auf Urhebernennung zu. Wir sind insoweit berechtigt, nach Absprache mit dem Auftraggeber einen Urhebervermerk in marktüblicher Form und Gestaltung anzubringen.

3. Vergütung

(1) Die vereinbarten Preise sind für die jeweils konkret im Angebot enthaltenen Leistungen abschließend und beinhalten insbesondere auch die etwaige Einräumung der Nutzungsrechte an der Produktion.

(2) Gegen unsere Ansprüche kann der Auftraggeber nur dann aufrechnen oder ein Zurückbehaltungsrecht geltend machen, wenn

a) seine Gegenforderung unbestritten ist,

b) ein rechtskräftiger Titel (z.B. rechtskräftiges Urteil) über die Gegenforderung vorliegt, oder

c) die Gegenforderung in einem synallagmatischen Verhältnis zu dem jeweils betroffenen Anspruch steht, d.h. wenn die Gegenforderung die vertragliche Gegenleistung zu genau dem Anspruch darstellt, mit dem aufgerechnet werden soll.

(3) Zahlungen haben (soweit nicht ausdrücklich im Angebot anders vereinbart) binnen sieben Tagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug zu erfolgen. Gerät der Vertragspartner in Zahlungsverzug, so sind wir berechtigt, sämtliche Forderungen fällig zu stellen. Fällige Geldforderungen sind mit 9 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu verzinsen. Die Geltendmachung eines weitergehenden Schadens bleibt vorbehalten. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Regelungen.

4. Leistungszeit; Laufzeit

(1) Kommunizierte Leistungszeiten sind unverbindliche Schätzungen, soweit nicht schriftlich Verbindlichkeit vereinbart wurde.

(2) Höhere Gewalt und Ereignisse, welche die Vertragspartner ohne eigenes Verschulden vorübergehend daran hindern, ihren Pflichten nach diesem Vertrag nachzukommen, berechtigen die Vertragspartner, die Lieferung oder Leistung um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben.

(3) Soweit die Leistungen auch eine Speicherung und/oder Zugänglichmachung von Inhalten und/oder Software beinhalten, und soweit nicht im Angebot ausdrücklich abweichend vereinbart, beträgt die Laufzeit einer solchen Speicherung/Zugänglichmachung 1 Jahr ab dem letzten Tag der Veranstaltung; sie verlängert sich automatisch um jeweils ein weiteres Jahr, wenn nicht eine der Parteien einer solchen Verlängerung mindestens 4 Wochen vor Ende der Laufzeit schriftlich widerspricht.

5. Mitwirkungspflichten – Informationsrechte

(1) Der Auftraggeber ist verpflichtet, die ihn nach dem Gesetz und den vertraglichen Vereinbarungen treffenden Mitwirkungspflichten (insbesondere die dem Angebot beiliegenden allgemeinen Produktionsvoraussetzungen) zu erfüllen. Unsere Leistungspflichten entstehen nur, sofern und soweit der Auftraggeber seinen Mitwirkungspflichten vollständig nachgekommen ist.

(2) Wir werden dem Auftraggeber auf Anfrage stets über den Stand der Arbeiten berichten und Auskunft erteilen.

(3) Soweit die Leistungen auch eine Speicherung und/oder Zugänglichmachung von Inhalten und/oder Software beinhalten, und soweit nicht im Angebot ausdrücklich abweichend vereinbart, beschränken sich unsere Leistungen auf die Produktion der Inhalte und die Einräumung von Nutzungsmöglichkeiten. Backup-Leistungen sind nicht Bestandteil unserer allgemeinen Produktionen und werden gesondert in den Angeboten ausgewiesen und beauftragt. Im Allgemeinen sollte der Auftraggeber dementsprechend selbst für ein angemessenes Backup der Inhalte sorgen.

6. Subunternehmer

Wir sind berechtigt, auch ohne ausdrückliche Zustimmung des Auftraggebers Subunternehmer zur Erbringung unserer Leistungen einzuschalten.

7. Abnahme

(1) Soweit in einem Angebot ausdrücklich die Erbringung von Werkleistungen (im Sinne der §§ 632 ff. BGB) vereinbart ist, erfolgt eine Abnahme zeitnah nach der Veranstaltung, spätestens jedoch drei Tage nach Ablieferung des Werkes oder Abschluss der Veranstaltung, je nachdem was vorher eintritt. Teilabnahmen sind bei ausdrücklicher Vereinbarung möglich. Wegen unwesentlicher Mängel darf eine Abnahme nicht verweigert werden.

(2) Eine schriftliche Protokollierung der Abnahme der zu erbringenden Leistungen erfolgt nur bei ausdrücklicher schriftlicher Vereinbarung.

(3) Wird eine Abnahme nicht innerhalb der vorgenannten Frist berechtigt schriftlich verweigert, gilt sie als erteilt.

8. Gewährleistung

(1) Soweit ein Angebot ausdrücklich die Erbringung von Leistungen nach Maßgabe des Werkvertragsrechts (§§ 632 ff. BGB) oder des Mietrechts (§§ 535 ff. BGB) zum Gegenstand hat, gewährleisten wir, dass unsere Lieferungen und Leistungen die im Angebot abschließend vereinbarten Eigenschaften besitzen. Mängel der Lieferungen und Leistungen werden wir auf Anforderung durch den Auftraggeber innerhalb einer angemessenen Frist, die mindestens drei Versuche der Nacherfüllung ermöglicht, nach unserer Wahl durch Neulieferung oder durch Behebung des Mangels beseitigen. Schlägt die Nacherfüllung endgültig fehl, kann der Auftraggeber die vereinbarte Vergütung entsprechend der geringeren Nützlichkeit der Lieferung/Leistung mindern, oder, wenn die Lieferung/Leistung für ihn wirtschaftlich nicht nutzbar ist, vom Vertrag zurücktreten (bei einer punktuell zu erbringenden Leistung) bzw. den Vertrag kündigen (bei einer über einen gewissen Zeitraum zu erbringenden Leistung) und nach Maßgabe der unten vereinbarten Haftungsbeschränkung Schadenersatz verlangen. Weitere Gewährleistungsrechte bestehen nicht. Insbesondere ist die verschuldensunabhängige Haftung für anfängliche Mängel einer Mietsache (§ 536a Abs. 1, 1. Alt. BGB) ausgeschlossen.

(2) Die Gewährleistung erstreckt sich nicht auf solche Schäden und/oder Störungen, die dadurch verursacht werden, dass der Auftraggeber schuldhaft gegen Bestimmungen dieses Vertrages verstößt, insbesondere seinen Mitwirkungspflichten (insbesondere die dem Angebot beigefügten allgemeinen Produktionsvoraussetzungen) nicht genügt. Wir werden den Auftraggeber auf Anforderung jedoch nach Kräften bei der Ermittlung und Beseitigung des jeweiligen Fehlers unterstützen. Das Vorgehen ist im Einzelnen einvernehmlich miteinander festzulegen.

(3) Die Gewährleistungsfrist beträgt 12 Monate. Sie beginnt mit Abschluss der Veranstaltung bzw., wo erforderlich, Abnahme der Leistung. Soweit Inhalt der Leistung eine zeitlich befristete Speicherung oder Zugänglichmachung von Inhalten oder Software ist, ist die Gewährleistung auf die Laufzeit der entsprechenden Vereinbarung beschränkt.

9. Haftung

Für Schäden im Rahmen dieses Vertrages haften wir abschließend wie folgt:

(1) Wir haften unbeschränkt für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie für Schäden an Leib, Leben und Gesundheit, bei Übernahme einer – ausdrücklich als solche zu bezeichnenden – Garantie, sowie im Falle gesetzlich zwingender Haftung, insbesondere nach dem Produkthaftungsgesetz.

(2) In allen nicht von vorstehender Ziffer (1) erfassten Fällen haften wir für leichte Fahrlässigkeit nur bei Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht (Kardinalpflicht), und dann nur beschränkt auf den zum Zeitpunkt des Vertrages vorhersehbaren vertragstypischen Schaden. Eine Kardinalpflicht im Sinne dieser AGB ist eine Pflicht, deren Erfüllung die Erreichung des Vertragszwecks erst ermöglicht und auf deren Einhaltung sich der andere Vertragsteil daher regelmäßig verlassen darf.

(3) Im Übrigen haften wir nicht für leichte Fahrlässigkeit.

(4) Soweit nicht im Angebot ausdrücklich ein Datenbackup vereinbart wurde, ist der Auftraggeber für die angemessene regelmäßige Sicherung seiner Daten verantwortlich (vgl. § 5 (3)). Soweit wir nach dem Vorstehenden dem Grunde nach für einen Datenverlust haften, ist die Haftung beschränkt auf den Betrag, der zur Wiederherstellung erforderlich wäre, wenn solche angemessenen regelmäßigen Sicherungen erfolgt wären.

(5) Diese Haftungsbeschränkungen gelten auch zugunsten der Organe, gesetzlichen Vertreter, Arbeitnehmer, freien Mitarbeiter, Vertreter, Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen des Auftragnehmers und dessen Subunternehmer.

10. Vertraulichkeit – Rechteeinräumung – Schutzrechte Dritter – Persönlichkeitsrechte

(1) Beide Parteien verpflichten sich gegenseitig und unter Einschluss aller Mitarbeiter und sonstiger am Projekt beteiligter Dritter, die Zugang zu Informationen der anderen Vertragspartei und/oder der vertraglichen Leistung haben, zu absoluter Vertraulichkeit hinsichtlich solcher Informationen gegenüber Nichtbeteiligten Dritten und vorbehaltslosem Schutz dieser Vertraulichkeit. Dies gilt nicht für Informationen, die allgemein zugänglich sind, von der anderen Vertragspartei selbst veröffentlicht werden oder von dritter Seite bekannt geworden sind. Die Beweislast für eine solche Ausnahme trägt die Partei, die sich auf den Ausnahmetatbestand beruft.

(2) Der Auftraggeber räumt dem Auftragnehmer die zur Erbringung der Leistungen erforderlichen Rechte an ggf. urheberrechtlich geschützten Inhalten des Auftraggebers (insbesondere Video- und/oder Audiomaterial, Video- und/oder Audiosignalen und Inhalten der Veranstaltung) ein.
Zur Klarstellung: Der Auftragnehmer ist insbesondere berechtigt, soweit dies jeweils zum Zweck der Leistungserbringung erforderlich ist, diese Inhalte und Bearbeitungen hiervon ganz oder teilweise zu vervielfältigen, zu bearbeiten, zu verbreiten, öffentlich zugänglich zu machen, öffentlich aufzuführen, auszustrahlen, zu vertreiben und zu nutzen.

(3) Der Auftraggeber stellt sicher, dass er die in vorstehender Ziffer (2) genannten Rechte wirksam einräumen kann und dass durch die zu erbringende Leistung keine Rechte Dritter verletzt werden und ggfs. erforderliche Genehmigungen vor der Leistungserbringung eingeholt werden; Er stellt den Auftragnehmer von jeglichen Ansprüchen, Schäden und Kosten (einschließlich angemessener Anwaltskosten) frei, die dem Auftragnehmer entstehen, weil Dritte eine Verletzung ihrer Rechte durch die zu erbringende Leistung geltend machen. Der Auftragnehmer behält sich vor, geeignete Nachweise, insbesondere Drehgenehmigungen oder Einwilligungserklärungen der handelnden Personen einzufordern und seine Leistungen insoweit zurückzuhalten, wie solche vom Auftragnehmer im billigen Ermessen für erforderlich erachtetet Nachweise nicht vorliegen.

(4) Die Vertragspartner sind wechselseitig verpflichtet, sich unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, wenn gegen sie Ansprüche wegen Verletzung von Schutzrechten oder Persönlichkeitsrechten im Zusammenhang mit den vertragsgegenständlichen Lieferungen und Leistungen geltend gemacht werden.

11. Kündigung

(1) Beide Vertragsparteien sind zur außerordentlichen Kündigung berechtigt, sofern
es einer Vertragspartei aufgrund schwerwiegender oder vielfacher Vertragsverletzungen der anderen Seite nicht zumutbar ist, am Vertrag festzuhalten,
die relevanten Vertragsverletzungen mindestens einmal unter Fristsetzung schriftlich abgemahnt worden sind und
die Vertragsverletzung dennoch fortgesetzt oder wiederholt wird.

(2) Als schwerwiegende Vertragsverletzung gilt im Übrigen auch, wenn über das Vermögen der anderen Vertragspartei Insolvenzantrag gestellt und nicht binnen vier Wochen als unbegründet abgewiesen, ein Insolvenzverfahren eröffnet oder mangels Masse abgewiesen wird.

12. Übertragung von Rechten und Pflichten

Der Auftraggeber ist nur mit unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung berechtigt, sich aus diesem Vertrag ergebende Rechte und Pflichten auf einen Dritten zu übertragen.

13. Nachwirkung

Nach Erfüllung oder vorzeitiger Beendigung des Vertrages werden beide Parteien sich alle empfangenen und nicht ausdrücklich übereigneten Gegenstände unverzüglich zurückgeben und sämtliche Informationen bzw. Teilleistungen übergeben, die für die jeweils andere Vertragspartei in technischer, kaufmännischer und rechtlicher Hinsicht relevant sind, soweit sie hierauf auch während der Vertragslaufzeit einen Anspruch hatten oder diesen Anspruch mit dem Vertragsende entstanden ist. Die Schutz- und Warnpflichten sind auch nach Vertragsende zu beachten. Elektronisch oder als Hardcopy archivierte Daten und Informationen der anderen Vertragspartei sind auf deren Wunsch entweder zu vernichten oder auszuhändigen, soweit die Überlassung nicht ausdrücklich Gegenstand des Vertrages ist.

14. Rechtswahl – Gerichtsstand – Erfüllungsort

(1) Dieser Vertrag unterliegt deutschem Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

(2) Erfüllungsort ist – sofern nicht anders vereinbart – der Ort unseres Geschäftssitzes.

(3) Sofern es sich bei dem Auftraggeber um einen Kaufmann im Sinne des HGB, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, oder der Auftraggeber keinen Gerichtsstand im Inland hat, ist Gerichtsstand der Ort unseres Geschäftssitzes (Köln). Wir sind aber berechtigt, den Auftraggeber auch an seinem Wohnsitzgericht zu verklagen.

Stand: Oktober 2015